image

Dani von Wattenwyl

Die Brigade
des Falken

Thriller

image

Alle Rechte vorbehalten
© 2011 Friedrich Reinhardt Verlag, Basel
© eBook 2014 Friedrich Reinhardt Verlag, Basel
Lektorat: Beatrice Rubin
Umschlaggestaltung: Joël Jira
ISBN 978-3-7245-2034-4

ISBN der Printausgabe 978-3-7245-1698-9

www.reinhardt.ch

image

Inhalt

Kapitel 1:   Schweiz, Bern, Donnerstag, 2. Juli, 03:23

Kapitel 2:   Schweiz, Bern, Donnerstag, 2. Juli, 09:00

Kapitel 3:   Schweiz, Bern, Donnerstag, 2. Juli, 16:00

Kapitel 4:   Seychellen, Praslin, Donnerstag, 2. Juli, 19:00

Kapitel 5:   Schweiz, Bern, Donnerstag, 2. Juli, 20:00

Kapitel 6:   Schweiz, Bern, Freitag, 3. Juli, 16:00

Kapitel 7:   Schweiz, Bern, Samstag, 4. Juli, 08:53

Kapitel 8:   Frankreich, Paris, Samstag, 4. Juli, 10:53

Kapitel 9:   Schweiz, Bern, Samstag, 4. Juli, 11:07

Kapitel 10: Südfrankreich, Les Issambres Sonntag, 5. Juli, 13:52

Kapitel 11: Frankreich, Autobahn, Sonntag, 5. Juli, 19:04

Kapitel 12: Schweiz, Andermatt, Montag, 6. Juli, 08:21

Kapitel 13: Südfrankreich, Hyères, Montag, 6. Juli, 10:19

Kapitel 14: Schweiz, Bern, Montag, 6. Juli, 12:04

Kapitel 15: Südfrankreich, St-Tropez, Montag, 6. Juli, 13:26

Kapitel 16: Südfrankreich, Les Issambres, Montag, 6. Juli, 17:00

Kapitel 17: Südfrankreich, Ste-Maxime, Dienstag, 7. Juli, 4:59

Kapitel 18: Schweiz, Basel, Dienstag, 7. Juli, 09:27

Kapitel 19: Schweiz, Bern, Dienstag, 7. Juli, 12:43

Kapitel 20: Schweiz, Bern, Dienstag, 7. Juli, 14:23

Kapitel 21: Schweiz, Bern, Dienstag, 7. Juli, 17:58

Danksagung

Über den Autor

Dani von Wattenwyl im Friedrich Reinhardt Verlag

Ich widme dieses Buch meinen Neffen
Yannick und Tim
.

Kapitel 1: Schweiz, Bern, Donnerstag, 2. Juli, 03:23

Denis Benz riss mitten in der Nacht erschrocken die Augen auf. Er wusste nicht, ob er träumte oder schon wach war. Sein Puls raste. Panisch schaute er sich in seinem Schlafzimmer um, doch es war so dunkel, dass er nichts erkennen konnte. Er traute sich kaum zu atmen. Da ist doch jemand in meinem Schlafzimmer! Er versuchte, sich wieder zu beruhigen, doch er wurde das Gefühl nicht los, dass er nicht alleine war. Er schwitzte. Eigentlich hätte er nur zum Nachttisch hinübergreifen und das Licht einschalten müssen, aber aus unerklärlichen Gründen traute sich Denis nicht. Er schloss wieder die Augen und versuchte das anzuwenden, was er in der Agentenausbildung gelernt hatte: ruhig atmen, jegliche Panik vermeiden, den Puls senken und rational vorausplanen.

Nachdem Denis durch Zufall vor drei Jahren zum Schweizer Geheimdienst, kurz NDCH, gestossen war und durch seine Hilfe einer der grössten Drogenskandale der Geschichte aufgedeckt worden war, bot man ihm an, ihn zum Agenten auszubilden und ihn in die Spezialabteilung PRIOS aufzunehmen. PRIOS ist eine Eliteabteilung des Geheimdienstes und direkt dem Bundesrat unterstellt. Jeder Agent des Landes wollte in diese Abteilung. Denis nahm das Angebot an und liess sich drei Jahre lang ausbilden. Natürlich wurde seine Berufung in die Abteilung PRIOS von seinen Kollegen mit einer gewissen Portion Argwohn und Neid gesehen. Doch aufgrund seiner Verdienste aus der Vergangenheit und weil er bis in die politische Spitze des Landes viel Anerkennung dafür bekommen hatte, hütete man sich, die Kritik laut auszusprechen.

Die Ausbildung zum Agenten war das Härteste, was Denis je in seinem Leben gemacht hatte. Nicht nur physisch wurde er bis an seine Leistungsgrenze gebracht, auch psychisch. Jeden Tag standen sportliche Aktivitäten, Ausbildung an verschiedensten Waffen, Selbstverteidigung, Politologie, internationales Recht, psychologische Seminare und vieles mehr auf dem Ausbildungsplan. Neun Anwärter waren in seinem Jahrgang gestartet, gerade mal drei hielten der enormen Belastung bis zum Schluss stand und schlossen ab. Denis war einer der drei, zwar nicht mit dem besten Resultat, aber er schloss ab. Er wusste natürlich, dass er es ohne die Hilfe seines Vaters, der in den Achtzigerjahren Chef des Schweizer Geheimdienstes gewesen war, nicht geschafft hätte. Auch sein bester Freund, Pascal Weber, ebenfalls ein PRIOS-Agent, war ihm eine wichtige Stütze gewesen. Die beiden gaben ihm immer wieder entscheidende Tipps, wie er bestimmte Situationen während der Ausbildung bewältigen konnte. Trotzdem, die Leistung musste er alleine bringen, was ihm auch gelang. Darauf war Denis sehr stolz. Zum ersten Mal in seinem Leben hatte er das Gefühl, etwas wirklich Grosses geleistet zu haben.

Versuche, deinen Puls zu senken, indem du ruhig atmest. Vermeide jegliche Panik. Denk an die Röhre!

Die Röhre war eine gefürchtete Übung in der Ausbildung: Die angehenden Agenten wurden mit einem Atemgerät in eine Metallröhre gezwängt, die gerade gross genug war, dass man mit angezogenen Schultern darin Platz fand. Nachdem sich pro Röhre drei Kandidaten hintereinander liegend hineingezwängt hatten, wurde sie verschlossen und mit Wasser geflutet. Die Herausforderung war, in absoluter Dunkelheit und Enge den richtigen Moment zu finden, das Atemgerät zu benutzen, denn es bot nur Sauerstoff für acht Minuten. Die Übung dauerte aber zehn Minuten. Da ein panischer Mensch mehr Sauerstoff verbraucht und das Zeitgefühl verliert, war man also gezwungen, ruhig zu bleiben. Denis’ Mitstreiter schafften es nicht und drückten den Panikknopf. Er aber hielt die ganzen zehn Minuten durch. Er entschied sich damals, eine Minute, bevor er das Atemgerät benutzte, und eine Minute, nachdem der Sauerstoff ausgegangen war, die Luft anzuhalten. Es war die richtige Taktik.

Langsam senkte sich Denis’ Puls, er beruhigte sich. Behutsam bewegte er seine Hand in Richtung Nachttischlampe. Gerade als er sich an die Holzkante des Tischchens herantastete, packte ihn plötzlich eine Hand. Denis schrie auf, doch eine andere Hand presste ihm den Mund zu. Wie wild fing er an, um sich zu schlagen, doch durch die Überraschung und wegen der Dunkelheit befand er sich in einer fast ausweglosen Situation. Er spürte, wie ihn zwei kräftige Hände packten und ihn gekonnt auf den Rücken drehten. Sein Kopf wurde mit einer Hand hart in das Kopfkissen gepresst, die andere Hand hielt routiniert Denis’ Arme auf dem Rücken in Schach. Er spürte, wie ihm ein Knie auf die Arme gelegt wurde.

«Psssst! Sei ganz ruhig und du wirst diese Sache hier überleben!», flüsterte eine Männerstimme. «Du hast keine Chance, also spiel nicht den Helden! Hast du mich verstanden?»

Denis nickte heftig mit dem Kopf. Der Angreifer lockerte den Griff um Denis’ Kopf.

«So ist es brav!»

Denis drehte ganz langsam seinen Kopf zur Seite und atmete tief ein.

«Wer sind Sie und was wollen Sie hier?», presste er heraus.

«Psssst! Nicht reden, Agent Denis Benz!», antwortete die Stimme im Dunkeln leise und erstaunlich gelassen. Es klang tief und männlich und hatte fast etwas Beruhigendes.

Denis konnte hören, wie Klebeband von einer Rolle gelöst wurde. Mit ein paar schnellen Bewegungen klebte der Unbekannte Denis’ Handgelenke zusammen. Anschliessend fesselte er Denis’ Beine und drehte ihn wieder auf den Rücken.

Denis’ Herz raste. Gerade als er fragen wollte, woher der Angreifer seinen Namen wusste, wurde ihm grob der Mund zugeklebt. Der Mann wickelte das Klebeband gleich zweimal um Denis’ Kopf herum. Nun konnte er nur noch durch die Nase atmen. Ein Gefühl des Erstickens machte sich in ihm breit. Panisch versuchte er, sich aus der misslichen Situation zu befreien, musste aber schnell einsehen, dass er chancenlos war. Schweiss lief ihm über die Stirn. Er bemerkte, wie ihm das Klebeband an den Händen und Füssen allmählich das Blut abschnitt. Angestrengt versuchte er, wenigstens die Konturen des Einbrechers zu erkennen, aber in seinem Zimmer war es schwarz wie die Nacht.

Denis spürte, dass das Gewicht auf seinem Körper nachliess. Der Mann war offenbar von ihm heruntergestiegen. Er versuchte herauszufinden, wo sich der Angreifer befand und drehte seinen Kopf nach rechts. Angestrengt lauschte er. Doch er konnte nichts hören. Plötzlich flüsterte ihm der Angreifer von der anderen Seite ins Ohr:

«Hier bin ich, kleiner Agent!»

Erschrocken drehte Denis seinen Kopf. Er atmete kurz und schnell durch die Nase.

«Ganz ruhig. Je schneller du deinen Puls wieder senkst, desto angenehmer wird das Ganze für dich! Das solltest du doch wissen.» Der Mann lachte leise.

Denis konnte nun sogar den warmen Atem am Ohr spüren. Erst jetzt fiel ihm auf, dass der Mann Hochdeutsch mit ihm sprach. Es war aber ein deutlicher Akzent hörbar. Denis vermutete, dass es sich um einen Engländer oder Amerikaner handeln musste.

Mit voller Wucht schmiss Denis seinen Kopf nach links und traf auf etwas Hartes. Der Mann stiess ein kurzes «Wow!» aus.

«Jetzt wird er auch noch frech, der junge Mann!» Die Stimme klang nun etwas weiter entfernt, aber lauter. «Also wenn ich nur mit einer Unterhose bekleidet, gefesselt und geknebelt auf dem Bett liegen würde, wäre ich gegenüber dem Gast etwas freundlicher!»

Mit voller Wucht traf Denis ein Schlag im Gesicht. Denis schrie seinen Schmerz in das Klebeband, doch gegen aussen war nichts als ein leises «mmmhhh» zu hören. Instinktiv kniff er die Augen zusammen und versuchte, seinen Kopf zum Schutz einzuziehen, denn er erwartete weitere Schläge. Doch sie blieben aus. Er versuchte, sich wieder zu beruhigen. Er fühlte sich absolut hilflos. Was will dieser Mann von mir? Warum ist er hier? Wäre er ein Dieb, dann hätte er sich bestimmt nicht bemerkbar gemacht und wäre schon längst wieder über alle Berge. Nein, er ist hier, weil er will, dass ich es mitbekomme! Aber warum? Denis vernahm ein leises Geräusch, als ob jemand etwas mit einem Druckknopf öffnen würde. Plötzlich spürte er etwas Kaltes an seinem Hals. Es war die Klinge eines Messers!

«Was hältst du davon, wenn ich dir jetzt ganz langsam die Kehle durchschneide? Weisst du, wie schmerzhaft es ist, zu verbluten? Es würde Minuten voller Qualen für dich bedeuten. Kein sehr schöner Tod, das kann ich dir versichern. Hab es schon ein paar Mal mitansehen müssen.»

Denis atmete wieder schneller.

«Siehst du, da kann man sich zum Agenten ausbilden lassen und trotzdem kommt der Moment, wo man sich vor Angst fast in die Hose macht, weil man absolut hilflos ist. Apropos, hast du dich schon eingepisst?»

Denis hörte, wie der Mann sich bewegte.

«Bravo! Ich muss zugeben, du beeindruckst mich. Andere hätten sich in dieser Situation schon längst eingesaut!»

Denis schloss die Augen und versuchte, sich zu beruhigen. Was hat der Mann alles gesagt? Er weiss, dass ich ein Agent bin, er ist ein Ausländer mit Deutschkenntnissen und er braucht mich lebend. Sonst hätte er mich schon längst umgebracht. Dieser Gedanke beruhigte ihn etwas. Aber warum weiss er, was ich trage? Denis hatte plötzlich die Lösung. Das ist es! Er trägt ein Nachtsichtgerät! Augenblicklich wurde Denis klar, dass er es mit einem Profi zu tun hatte. Von wem wurde er geschickt? Ist er von einem anderen Geheimdienst? Die Tatsache, dass der Angreifer bestens über Denis informiert war, würde für einen anderen Geheimdienst sprechen, allerdings stand die Schweiz mit keinem Land in einem ernsten Konflikt. Vielleicht ist er ja ein Terrorist? Aber woher sollte er dann wissen, dass er ein Agent war? Die Mitglieder des Geheimdienstes waren anonym. Egal, wer dieser Typ ist, er ist mir hoffnungslos überlegen, es ist also sinnlos, sich zu wehren.

Die Messerklinge entfernte sich wieder von Denis’ Hals.

«Wie ich sehe, beruhigst du dich wieder etwas. Das freut mich! Vielleicht schneide ich dir zum Dank nicht die Kehle durch, sondern schlitze dir einfach einen Nasenflügel auf.»

Denis spürte, wie die kalte Klinge in sein linkes Nasenloch eingeführt wurde. Nun konnte er noch schlechter atmen. Denis’ Panik wandelte sich langsam in Wut. Er spannte seine Muskeln an und bemerkte dabei, dass seine Beine und Hände durch das Klebeband schon fast taub waren. Weil er sich nun langsam beruhigte und die Angst allmählich verflog, gewöhnten sich seine Augen an die Dunkelheit. Doch er konnte nichts erkennen. Wie viel Uhr ist es eigentlich? Er hatte tief und fest geschlafen, bis er so unverhofft geweckt worden war.

Plötzlich schoss ihm der nächste Gedankenblitz durch den Kopf. Der Radiowecker! Denis besass einen digitalen Wecker mit LED-Anzeige. Damit ihn das Licht beim Einschlafen nicht störte, verfügte der Wecker über eine Funktion, die die LED-Anzeige auf Schwarz stellte und per Bewegungsmelder wieder aufleuchten liess. Er musste also irgendwie an das Bewegungsfeld herankommen, um die digitale Zeitanzeige auszulösen. Er hoffte, durch diese Lichtquelle wenigstens einen kurzen Blick auf seinen Angreifer werfen zu können, damit er wusste, mit wem er es zu tun hatte. Zudem wusste er aus seiner Ausbildung, dass Nachtsichtgeräte extrem lichtempfindlich waren. Eine grössere Lichtquelle würde zur vorübergehenden Blindheit des Angreifers führen, was Denis einen Überraschungsmoment bescheren würde. Zwar wusste er noch nicht, wie er diesen kurzen Moment nutzen konnte, aber es war zumindest ein Anfang.

Schnell hob er seine Beine an, warf sich mit Schwung in Richtung Nachttisch und liess seine Füsse auf gut Glück auf das Tischchen fallen. Der Radiowecker reagierte und zeigte in hellen Ziffern 03:40 an. Denis drehte seinen Kopf schnell wieder zur anderen Seite. Der Mann, offenbar überrascht von der neuen Lichtquelle, hielt sich den rechten Ellenbogen vors Gesicht. In derselben Hand hielt er auch sein Messer, das er nun zwangsläufig aus Denis’ Nase gezogen hatte. Der kurze Moment verschaffte Denis einen schnellen Blick auf den Mann. Er hatte sehr kurzes, blondes Haar, markante Backenknochen und eine verhältnismässig kleine Stupsnase. Er trug eine dunkle Hose mit aufgenähten Taschen an den Seiten und ein dunkles T-Shirt. Die eine Tasche war etwas ausgebeult. Denis vermutete das Klebeband darin. Seine Oberarme und Beine wirkten sehr kräftig. Auf dem rechten Unterarm erkannte Denis deutlich eine etwa zehn Zentimeter lange, fleischige Narbe. Wie Denis vermutet hatte, trug er ein Nachtsichtgerät. Denis konnte deutlich sehen, dass der Mann links von ihm auf dem Bett kniete. Er trug am Oberkörper ein Stoffhalfter, an dem links eine Pistole befestigt war und rechts zwei kleine Magazintaschen und eine Scheide für das Messer waren.

Der Fremde schob seine Brille hoch und rieb sich mit den Händen kurz die Augen. Denis nutzte geschickt die Überraschung, zog seine gefesselten Beine an und stiess sie dem Mann mit Schwung gegen den Kopf. Der Angreifer blickte Denis für einen kurzen Moment wütend an und setzte sich wieder auf ihn. Die Digitalanzeige erlosch. Denis schloss wieder instinktiv die Augen, weil er erneute Faustschläge erwartete. Doch stattdessen spürte er, wie ihm eine dünne Schlinge aus Metall um den Hals gelegt wurde. Mit einem groben Ruck zog der Mann sie zusammen und schnürte so Denis die Luft ab.

Denis’ Herz raste vor Panik. Mit mehrfachem Aufbäumen seines Körpers versuchte er, den Mann von sich hinunterzubringen, doch durch den Sauerstoffmangel erschlafften seine Muskeln bald und der Widerstand wurde immer schwächer. Nach einem kurzen Kampf verlor er das Bewusstsein.

Als Denis wieder erwachte, hatte er höllische Kopfschmerzen. Er öffnete die Augen und versuchte, sich zu orientieren. Hab ich das alles nur geträumt? Er versuchte, seine Hände und Beine zu bewegen, doch es ging nicht. Das alles war kein Traum gewesen! Ein fremder Mann hatte ihn mitten in der Nacht überfallen, brutal zusammengeschlagen und gewürgt. Denis’ Herz schlug plötzlich ganz schnell. Ist er noch hier? Er blieb noch einige Minuten still liegen und lauschte angestrengt. Da war nichts zu hören. Ist er noch in einem Nebenzimmer? Denis hatte Angst, er kam sich hilflos vor. Noch immer lag er gefesselt und geknebelt im Dunkeln. Ich kann hier nicht ewig so liegen bleiben! Er wollte versuchen aufzustehen. Denis stiess sich abwechselnd mit seinen Schultern und Hüften von der Matratze ab und bewegte sich so zur Bettkante. Als er sie erreichte, richtete er sich mit einem Ruck auf, machte eine kleine Drehung und liess seine Füsse auf den Fussboden fallen. Er hatte wieder festen Boden unter den Füssen. Es war nichts zu hören. Trotzdem versuchte Denis, sich so leise wie möglich zu bewegen, falls sein Peiniger noch immer in der Wohnung war.

Denis’ Kopf schmerzte höllisch und sein Hals brannte wie Feuer. Da fiel es ihm wieder ein. Der Mann hatte ihn bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt. Der Gedanke, dass er jetzt tot sein könnte, liess ihn zusammenzucken. Ihm fiel das Atmen schwer, noch immer war sein Mund zugeklebt. Er sass einen Moment lang auf der Bettkante und versuchte, sich zu beruhigen. Er musste einen klaren Kopf bekommen, um die nächsten Schritte zu planen. Schnell war ihm klar, dass er Hilfe brauchte, und zwar dringend. Er rutschte die Bettkante entlang zu seinem Nachttisch. Als er mit seinem Knie schmerzhaft an dessen Kante stiess, beugte er sich vor, um irgendwie an das Funktelefon zu kommen, das auf dem Nachttisch stand. Als er sich mit seiner Nase am Radiowecker vorbeitastete, begann die LED-Anzeige wieder zu leuchten. Sie zeigte 04:40 an. Erstaunt blickte er einen kurzen Moment auf die Uhr. Ihm wurde schlagartig klar, dass er fast eine Stunde ohnmächtig gewesen war! Er kniff seine Augen zusammen und konzentrierte sich wieder darauf, das Telefon zu finden. Denis konnte das Licht gut gebrauchen, denn so sah er wenigstens etwas. Doch zu seinem Ärger stand das Telefon nicht mehr in der Station. Er hatte es wohl bei seiner Aktion, die LED-Anzeige zum Leuchten zu bringen, von der Station gefegt. Er schaute sich erst auf, dann neben dem Nachttisch um. Die LED-Anzeige erlosch wieder. Erneut beugte er sich vor und berührte mit seiner Nasenspitze den Wecker. Die Ziffern spendeten wieder Licht. Da war es! Das Telefon lag neben dem Nachttisch am Boden. Denis liess sich schnell auf seine Knie fallen, beugte sich nach unten und begann das Telefon mit seiner Nase in die richtige Richtung zu drehen. Er beeilte sich, denn er wollte wählen, solange die LED-Anzeige ihm noch Licht spendete. Mit seiner Nasenspitze drückte er eine Taste nach der anderen. Dabei musste er immer wieder kurz mit seinem Kopf hochkommen, damit er die Ziffern anschauen konnte. Nachdem er Pascals Nummer mühsam eingetippt hatte, drückte er mit seiner Nasenspitze auf die grüne Hörertaste. Anschliessend drehte er seinen Kopf zur Seite und legte sein linkes Ohr auf das Telefon. Die Digitalanzeige der Uhr erlosch wieder, aber das war ihm jetzt egal. Gebannt lauschte er. Sein Herz pochte wild. Es ertönte ein Freizeichen!

«Hallo?», fragte eine verschlafene Stimme am anderen Ende.

Denis erkannte die Stimme sofort, es war Pascal. Ein Glücksgefühl machte sich in ihm breit. Er hob wieder seinen Kopf an und schrie so gut es ging in die Sprechmuschel. Doch es ertönte nur ein «mmhhmm». Gleich danach legte er wieder sein Ohr auf die Hörmuschel.

«Hallo? Wer ist da?», fragte Pascal erstaunt und schlaftrunken nach.

«Mmhhmm!»

«Moment mal …»

Denis hörte, wie sich Pascal stöhnend im Bett aufrichtete.

«Denis? Bist du das?» Offenbar hatte Pascal nun Denis’ Nummer auf dem Display erkannt.

Verzweiflung machte sich in Denis breit. Wieder schrie er, so gut es ging, ins Klebeband.

«Mmhhmm!»

«Machst du einen Scherz mit mir? Um diese Uhrzeit?»

«Mmhhmm!» Denis bekam kaum noch Luft durch seine Nase.

«Denis, steckst du in Schwierigkeiten?» Mit einem Mal wurde Pascals Stimme deutlich und klar.

«Mmhhmm!»

«Okay, ganz ruhig! Antworte mit einmal Stöhnen, wenn du Ja sagen willst und stöhne zweimal bei Nein. Ich frage dich nochmals: Steckst du in Schwierigkeiten?»

«Mmhhmm!», stöhnte Denis kurz und erschöpft in die Muschel.

«Okay! Das habe ich verstanden. Einfach, damit es keine Missverständnisse gibt: Bist du betrunken?»

Denis stöhnte zweimal.

«Ernste Schwierigkeiten? Ich meine, gefährliche?», hakte Pascal rasch nach.

«Mmhhmm!»

«Bin unterwegs! Mach dir keine Sorgen, ich hole Hilfe!» Er hängte danach sofort auf.

Denis liess sich flach auf den Boden fallen, rollte sich auf den Rücken und schloss für einen kurzen Moment die Augen. Es beruhigte ihn, dass Pascal ihm zuhilfe kam. Nach und nach senkte sich sein Puls und er bekam wieder mehr Luft.

Eine Weile lang lag er einfach nur so da. Vieles ging ihm durch den Kopf. Seine Familie, seine Freunde, sein Leben. Immer mehr wurde ihm bewusst, wie nahe er dem Tod gewesen war. Doch am schlimmsten war das Gefühl der kompletten Hilflosigkeit. Denis war schon immer ein Stehaufmännchen gewesen. Nie hatte er das Gefühl gehabt, nicht mehr Herr der Lage zu sein, doch nach dieser Nacht fühlte er sich verletzbar, schwach und leer. Noch immer war es stockdunkel im Zimmer. Wenigstens hatte Denis jetzt die Gewissheit, dass der fremde Mann nicht mehr da war und dass Hilfe unterwegs war. Er schloss wieder die Augen und versuchte, sich zu entspannen.

Wildes Klingeln holte Denis in die Realität zurück. Denis wusste, Pascal war gekommen. Einen kurzen Moment später hörte er, wie mehrere Personen eilig und laut das Treppenhaus hinaufrannten. Dann polterte jemand heftig gegen die Tür.

«Denis! Denis, kannst du mich hören?» Es war Pascal.

Denis hörte, wie Pascal einem anderen Mann den Befehl gab, die Tür aufzubrechen. Kurz darauf ertönte ein lautes Krachen und mehrere Personen betraten die Wohnung.

«Denis! Wo bist du?», schrie Pascal.

«Mmhhmm!», gab Denis sich zu erkennen. Er hörte, wie sich die Schritte dem Schlafzimmer näherten. Der Lichtkegel der Taschenlampe wurde immer grösser. Plötzlich ging das Deckenlicht an. In der Tür stand sein Freund Pascal, eine Hand noch am Lichtschalter, in der anderen Hand hielt er eine Pistole, mit der er in den Raum zielte.

«Scheisse!» Schnell drehte Pascal den Kopf in Richtung Hausflur. «Er ist hier! Ich habe ihn gefunden!» Danach steckte er seine Waffe weg und rannte zu Denis.

Denis blinzelte heftig, er musste sich an das plötzliche Licht erst wieder gewöhnen. Pascal kniete sich neben ihn nieder und begann, die Fesseln zu lösen. Als er bemerkte, dass das Klebeband zu fest sass, griff er an seinen Waffengurt und holte ein Messer hervor. Mit ein paar geschickten Bewegungen schnitt er erst einmal das Klebeband am Mund auf. Denis holte tief Luft.

«Gott sei Dank bist du da! Ich habe eben die Hölle durchgemacht!»

Pascal begann, das Klebeband an den Händen durchzuschneiden.

«Mein Gott, was ist denn hier passiert?» Pascal klang schockiert.

Nach und nach kamen immer mehr Menschen ins Schlafzimmer, teils Polizisten in Uniform, teils Agenten des NDCH. Zögerlich blieben sie im Türrahmen stehen und blickten zu Denis. Keiner wagte, etwas zu sagen, bis ein Polizist das Schweigen brach.

«Die Wohnung ist sauber! Wer auch immer hier war, ist jetzt weg.»

Pascal wandte sich kurz dem jungen Polizisten zu.

«Gut. Und jetzt rufen Sie schnell einen Krankenwagen!»

«Ich brauche keinen Krankenwagen, mir geht es gut!» Denis’ Hände waren nun wieder frei und er rieb sich seine geschwollenen Handgelenke.

Pascal drehte sich wieder zu Denis, fasste ihn am Kinn und betrachtete ihn eingehend.

«Und ob du einen Arzt brauchst. Man hat dich ganz schön übel zugerichtet!» Pascal fuhr mit seiner Hand über die wunde, blutende Stelle am Hals. «Mein Gott, hat man dich gewürgt?»

Erst jetzt bemerkte Denis, wie sehr ihn die linke Seite seines Kinns und der Hals schmerzte. Während Pascal ihn von den Fussfesseln befreite, rieb sich Denis den Hals, dann schaute er auf seine Hände. Sie waren blutverschmiert! Denis wischte sich schnell die Hände an seinen Oberschenkeln ab. Er wusste nicht warum, aber aus irgendeinem Grund wollte er Pascal nicht noch mehr beunruhigen.

Mit einem Ruck entfernte Pascal das Klebeband von den Füssen. Denis schrie leise auf, offenbar hatte Pascal ihm noch ein paar Haare an seinen Beinen ausgerissen.

«Entschuldigung.» Pascal drehte sich wieder zur Tür, noch immer standen da die Männer wie angewurzelt. «Na, was ist! Tut was! Wenn ihr einfach nur rumsteht, wird niemandem geholfen!»

Die Männer verteilten sich in der ganzen Wohnung. Danach schaute Pascal Denis wieder in die Augen.

«Das wird jetzt etwas unangenehm.»

«Was?», fragte Denis erstaunt.

Pascal zeigte mit der Messerspitze auf seinen Kopf.

«Ich habe erst einmal den vorderen Teil des Klebebandes an deinem Mund abgeschnitten, aber da klebt noch ein grosser Teil in deinen Haaren. Und ich weiss ja, wie wichtig dir deine Haare sind!» Pascal fing an zu lächeln.

«Ach, egal!» Denis winkte gleichgültig ab und grinste ebenfalls. Für einen Moment fühlte er sich besser.

Pascal versuchte, das widerspenstige Klebeband mit einem Ruck von Denis’ Haar zu lösen, doch der Versuch misslang.

«Au!», schrie Denis.

«Nun sei mal keine Memme!» Wieder riss Pascal am Klebeband und wieder löste sich nur ein kleines Stück.

«Das tut ganz schön weh!» Denis fuhr sich mit seiner rechten Hand über den Hinterkopf.

Pascal verdrehte die Augen.

«Warum musst du auch so lange Haare haben? Ich habe dir schon immer gesagt, schneide sie ab. Dann wärst du jetzt auch nicht in dieser Lage!» Er musste grinsen. «Wir könnten es auch vereinfachen, ich schneide sie dir jetzt gleich ab.»

Denis hatte dichtes, braunes, halblanges Haar und war sehr stolz darauf. Zudem wusste er, dass die Damenwelt seine Haare ganz besonders mochte, weshalb er sie mit Hingabe pflegte.

«Kein Stück wird abgeschnitten, verstanden! Nicht ein Haar!»

Nach einigen weiteren, schmerzhaften Minuten war Denis vom Klebeband befreit.

«Komm, setz dich erst einmal hin», schlug Pascal vor.

Denis nickte. Pascal stand auf, griff Denis unter seine rechte Achsel und half ihm, wieder auf die Füsse zu kommen. Mühsam rappelte sich Denis auf. Er spürte seine Füsse wegen der Blutleere noch immer nicht, weshalb er seinen Arm um Pascal legte und sich von ihm fast tragen liess. Gemeinsam humpelten sie ins Wohnzimmer. Denis liess sich aufs Sofa fallen.

«Willst du etwas trinken? Essen? Brauchst du irgendwas?», fragte Pascal besorgt. «Ja, eine frische Unterhose und etwas zu trinken bitte.» Denis grinste.

«Kriegst du, mein Freund.» Pascal lächelte gequält.

Ein weiterer Agent des NDCH kam zu ihnen. Es war Martin Klossner, ein einundfünfzigjähriger, fülliger Agent mit schütterem, grauem Haar. Er trug einen langweiligen, dunkelgrauen, etwas zu eng sitzenden Anzug, dazu eine Krawatte, die an die Siebzigerjahre erinnerte. Klossner war nicht sehr beliebt und er passte wegen seiner unsportlichen Figur und seines ungepflegten Äusseren auch gar nicht ins Team des NDCH. Normalerweise wurden Agenten in seinem Alter, die nicht mehr über die nötigen physischen Mindestanforderungen verfügten, in den Inneren Dienst berufen. Klossner aber nicht, was für alle ein Rätsel war. Obwohl er schon seit fünfundzwanzig Jahren beim Geheimdienst arbeitete, war er nie in die Spezialabteilung PRIOS berufen worden, dennoch hielt er sich für etwas Besonderes. Dementsprechend gross war seine Abneigung gegen Denis, der frisch von der Ausbildung direkt bei PRIOS aufgenommen worden war. Und das gab er Denis auch bei jeder Gelegenheit gerne zu spüren.

Denis bemerkte, wie Klossner sich im Wohnzimmer umschaute. Dabei presste er beeindruckt seine Lippen aufeinander, wobei sich ein Grübchen in seinem fleischigen Kinn abzeichnete. Klossner zog arrogant einen Schreibblock aus seiner Brusttasche.

«So möchte ich auch einmal leben. Direkt neben dem Bundeshaus, an bester Lage und nur Designermöbel. Und das alles mit einem Anfängergehalt.» Er drehte sich zu Denis. «Nun Superagent Denis, erzähl mal, was hier passiert ist.»

«Hey!», fuhr Pascal grob dazwischen. «Nun lass ihn doch erst einmal zur Ruhe kommen! Der Mann wurde gerade überfallen, verdammt noch mal! So geht man doch nicht mit einem Kollegen um!» Pascals Wut war ihm deutlich anzusehen.

Denis liess sich nicht provozieren. Er kannte diese Vorurteile gegenüber seiner Person und seiner Herkunft aus einer einflussreichen Berner Familie. Er musste sogar verstohlen grinsen. Pascal, gerade mal neunundzwanzig Jahre alt, belehrte seinen älteren Kollegen.

Klossner starrte Pascal verdutzt an. Wortlos steckte er seinen Schreibblock wieder in die Brusttasche und ging mit beleidigtem Gesichtsausdruck ins Schlafzimmer.

«Holt Denis doch mal ein Glas Wasser und was zum Anziehen!», befahl Pascal.

Die anderen zwei Kollegen vom NDCH, offenbar eingeschüchtert von Pascals Wutausbruch, führten den Befehl sofort aus. Ein etwas älterer Polizist machte sich hinter Pascal mit einem Räuspern bemerkbar. Pascal drehte sich um.

«Entschuldigen Sie, wenn es Ihnen nichts ausmacht, dann fordere ich jetzt das Spurensicherungsteam an.»

«Ja, tun Sie das. Und dass mir keiner hier irgendetwas anfasst, bevor die Kollegen von der Spurensicherung hier sind! Habt ihr verstanden!» Pascals Stimme wurde wieder lauter. Er schaute auf seine Uhr. «Und wo ist der verdammte Krankenwagen! Schafft mir sofort einen Krankenwagen mit einem Arzt her!» Pascal setzte sich zu Denis. Er legte ihm eine Hand auf die Schultern und blickte ihn mit grossen Augen an.

Doch bevor Denis etwas sagen konnte, kam ein Polizist mit einem Glas Wasser und einem Jogginganzug. Beides übergab er wortlos Pascal. Pascal hielt Denis das Glas hin.

«Hier, trink erstmal.»

Denis griff nach dem Glas und trank einen grossen Schluck, doch sein Hals brannte wie Feuer. Er verzog das Gesicht und hielt sich die Hand an den Hals. Sanft massierte er seine Gurgel.

Pascal schaute sich die Narbe am Hals etwas genauer an. Der Abdruck der Schlinge war deutlich erkennbar.

«Junge, Junge, da hat einer wohl ganz schon zugedrückt!» Dann schaute er sich den Bluterguss auf Denis’ linker Gesichtshälfte an. Dabei verzog er säuerlich das Gesicht. «Oh, das ist aber auch heftig!»

«Bin ja noch am Leben, das ist die Hauptsache.» Denis lächelte gequält. Er hörte, wie sich eine Sirene näherte.

«Ah, die Ambulanz!» Pascal schaute auf die Uhr. «Wurde aber auch Zeit. Jetzt verarzten wir dich erst einmal gründlich und dann kannst du mir erzählen, was denn genau passiert ist. Okay?»

«Gut.» Denis räusperte sich. Das Sprechen fiel ihm immer noch schwer. Er blickte aus dem Fenster. Er sah, dass es bereits hell wurde. Er blickte auf seine Uhr, es war kurz vor sechs.

«Neue Uhr?» Pascal versuchte, Denis abzulenken.

«Ja! Eine ORIS BC4, eine Helikopterpilotenuhr. Hab ich von meinen Eltern geschenkt bekommen.» Denis antwortete leise und etwas heiser.

«Du und deine Uhren. Möchte wissen, wann du jemals eine Helikopterpilotenuhr brauchen wirst! Bei einer Uhr muss man die Zeit ablesen können und damit basta!» Pascal lächelte. Freundschaftlich klopfte er Denis auf die Schulter.

«Du hast ja keine Ahnung von Uhren! Das sind Schmuckstücke! Geldanlagen! Das ist Ausdruck eines Lifestyles!»

«Die ‹Sanis› sind hier!», rief eine Stimme aus dem Flur.

Pascal stand sofort auf.

«Sie sollen direkt ins Wohnzimmer kommen!», befahl er.

Zwei Sanitäter und eine Ärztin, beladen mit schweren Metallkoffern, betraten den Raum. Die Ärztin ging in die Hocke, klappte ihren Koffer auf und nahm Gummihandschuhe heraus. Denis schätzte sie auf etwa dreissig. Sie gefiel ihm. Sofort strich er sein zerzaustes Haar glatt. Die Ärztin stand auf, beugte sich zu Denis vor und fixierte ihn mit ihren blauen Augen.

«Guten Morgen, Herr Benz, mein Name ist Stephanie Kron. Wie fühlen Sie sich?» Ihre Stimme war warm und freundlich. Vorsichtig griff sie an Denis’ Kinn und betrachtete sich die Wunden näher.

«Nun ja, eigentlich ganz gut, bis auf die kleinen Blessuren hier.» Er zeigte kurz auf sein Kinn und den lädierten Hals.

Pascal schüttelte fast unbemerkt den Kopf und lächelte dabei. Er hatte sofort bemerkt, dass Denis die Frau gefiel und er den harten Mann markieren wollte.

«Darf ich Sie fragen, wie das passiert ist?», fuhr die Ärztin fort.

«Ich wurde überfallen.» Denis wurde wieder ernst. Seine Antwort holte ihn in die Realität zurück.

Die Ärztin hielt kurz inne und blickte ihm wieder in die Augen. Denis glaubte, etwas zwischen Faszination und Mitleid in ihrem Blick zu erkennen.

Nachdem sie sich wieder gefasst hatte, lächelte sie freundlich.

«Darum das grosse Polizeiaufgebot.» Sie drückte sanft Denis’ Kinn nach oben und schaute sich die Wunde am Hals an.

«Wurden Sie gewürgt?», fragte sie fast erschrocken.

«Ja. Der Kerl scheint mich nicht gemocht zu haben.» Er versuchte, über seinen Witz zu lachen, doch es gelang ihm nicht wirklich.

Abrupt liess die Ärztin von ihm ab und ging wieder vor ihm in die Knie. Mit grossen Augen schaute sie ihn an.

«Wie lange hat er Sie gewürgt?», hakte sie erschrocken nach.

«Wie lange? Meinen Sie in Minuten oder Sekunden?»

«Es ist egal, Herr Benz, wie Sie es mir beschreiben. Für mich ist es aber sehr wichtig, eine ungefähre Vorstellung davon zu bekommen. Wie lange kam es Ihnen denn vor?» Die Ärztin gab Denis mit einem ernsten Gesichtsausdruck zu verstehen, dass sie nicht zum Spassen aufgelegt war.

Denis massierte sich verlegen sein Genick mit seiner rechten Hand und schaute dabei kurz zu Pascal rüber.

«Eigentlich kann ich Ihnen die Frage nicht korrekt beantworten …»

«Warum?», fragten die Ärztin und Pascal fast gleichzeitig.

«Weil …», er zögerte. «Weil mich dieser Typ bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt hat.»

«Scheisse! Das ist nicht gut!», entfuhr es Pascal.

Die Ärztin, nun offenbar auch alarmiert, stand wieder auf, griff in ihre Westentasche und holte eine kleine Taschenlampe hervor. Damit leuchtete sie Denis in die Augen. Denis musste wegen des Lichts heftig blinzeln, bekam aber trotzdem mit, wie sich die Sanitäter im Hintergrund entsetzt anschauten. Er wurde unruhig. Offenbar war die Lage doch ernster, als er sie eingeschätzt hatte. Nachdem die Ärztin Denis in beide Augen geleuchtet hatte, knipste sie die Taschenlampe wieder aus und steckte sie in ihre Westentasche zurück.

«Ist Ihnen schlecht?»

«Nein.»

«Kopfschmerzen?»

«Ein bisschen.»

«Sehen Sie die Dinge verschwommen?»

«Nein, deutlich und klar.»

«Schwindel?»

«Wenn Sie mich weiter so mit Fragen löchern, ganz bestimmt.» Denis grinste.

«Haben Sie Denklücken?», fuhr die Ärztin unbeirrt fort.

«Denklücken?»

«Amnesie! Haben Sie Gedächtnislücken?», fragte die Ärztin ernst.

«Nicht, dass ich wüsste.» Denis zuckte mit den Schultern.

«Wie heissen Sie mit vollem Namen?»

«Denis Benz.»

«Wie alt sind Sie?»

«Dreiunddreissig.»

«Welche Schuhgrösse haben Sie?»

«Zweiundvierzig. Wollen Sie auch noch meine Telefonnummer?», antwortete Denis grinsend.

«Herr Benz, wenn man bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt wird, führt das in den meisten Fällen zu ernsthaften Schäden des Gehirns, weil es über einen gewissen Zeitraum keinen Sauerstoff bekommt. Oft sind diese Schäden sogar irreparabel. Bitte beantworten Sie meine Fragen mit dem nötigen Ernst!»

Das sass. Denis schluckte. Sofort meldete sich wieder sein Hals zurück, er brannte wie Feuer.

«Was haben Sie gestern Abend, bevor Sie ins Bett gegangen sind, gemacht?», fuhr die Ärztin fort.

«Ich habe eine Pizza gegessen, die ich mir telefonisch bestellt hatte, trank dazu ein Bier und habe noch etwas ferngesehen.»

«Was haben Sie geschaut?»

«Es ging um russische Frauen, die sich zwecks Heirat an biedere Deutsche vermitteln liessen.»

Die Ärztin richtete sich wieder auf und drehte sich zu den Sanitätern.

«Desinfizieren Sie die Wunden, geben Sie ihm eine Beruhigungstablette und fixieren Sie seinen Kopf mit einer Nackenstütze. Anschliessend transportieren Sie ihn für eine gründliche Untersuchung ins Krankenhaus.»

«Ich hole schon mal die Bahre und die Nackenstütze.» Schnell eilte einer der Sanitäter aus dem Raum.

Der andere schob seinen Koffer zu Denis hin und fing an, die Wunden zu behandeln.

«Ich muss nicht ins Krankenhaus!», protestierte Denis lauthals. «Und eine Nackenstütze brauche ich auch nicht! Mir geht es gut!»

Pascal machte einen Schritt auf die Ärztin zu. Er wirkte besorgt.

«Ist sein Zustand kritisch?»

«Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Immerhin hat er keine Erinnerungslücken, was ein gutes Zeichen ist.» Die Ärztin streifte ihre Gummihandschuhe wieder ab.

«Hallo! Ich bin auch noch hier! Man redet nicht über Anwesende in der dritten Person!», protestierte Denis.

Klossner betrat wieder das Wohnzimmer und ging zu Pascal.

«Die Kollegen von der Spurensuche sind da», sagte er kurz angebunden.

«Gut, sie sollen gleich im Schlafzimmer anfangen», befahl Pascal selbstbewusst.

Klossner blieb wie angewurzelt stehen. Pascal, der sich schon wieder zur Ärztin gewandt hatte, drehte sich noch einmal erstaunt zu Klossner um.

«Ist noch was?»

«Braucht es uns und die Polizisten noch? Ich meine, wir sind doch fertig, oder?»

«Ist gut, ihr könnt gehen.»

«Also gut, dann sehen wir uns nachher im Büro.» Klossner ging in Richtung Flur. Unverhofft drehte er sich nochmals zu Denis um.

«Gute Besserung, Denis», stiess er trocken hervor und verliess den Raum.

Denis hörte, wie Klossner den anderen zurief, dass sie gehen konnten. Mit einem Mal wurde es ruhiger in seiner Wohnung. Denis suchte wieder Augenkontakt mit der Ärztin.

«Hören Sie, ich fühle mich gut. Ich muss nicht ins Krankenhaus.»

Nun mischte sich Pascal ein, bevor die Ärztin etwas sagen konnte.

«Denis! Das ist nur zu deinem Besten! Tu mir den Gefallen und mach, was die Ärztin gesagt hat, okay?»

Der andere Sanitäter kam inzwischen mit einer Rollbahre aus Metall und der Nackenstütze zurück.

«Dass es in diesen Wohnungen in der Innenstadt nie einen Lift gibt!», fluchte er leise vor sich hin. Mit ein paar geschickten Handgriffen richtete er die Bahre auf. Er wandte sich an seinen Kollegen.

«Bist du fertig?»

«Ich bin so weit!», quittierte dieser und griff Denis sogleich unter seine Arme.

Denis schüttelte ihn beleidigt ab, stand auf, zog seinen Jogginganzug an, stieg demonstrativ gelassen auf die Bahre und legte sich hin.

Pascal schüttelte verständnislos seinen Kopf.

«Würden Sie bitte Ihren Kopf kurz anheben, damit ich Ihnen die Nackenstütze noch anziehen kann?», fragte der Sanitäter freundlich.

«Brauch ich nicht.» Denis winkte ab.

Nun trat die Ärztin zur Bahre und blickte Denis in die Augen. Ihr Gesichtsausdruck wirkte genervt.

«Herr Benz, bei einer solch extremen Strangulation wird nicht selten das Genick in Mitleidenschaft gezogen. Im schlimmsten Fall braucht es nur noch ein leichtes Kopfschütteln von Ihnen und Ihr Genick bricht. Bitte lassen Sie sich jetzt die Nackenstütze anlegen!»

Die Ansprache zeigte Wirkung. Widerstandslos fügte sich Denis.

Plötzlich klingelte Pascals Mobiltelefon.

«Hallo? Guten Morgen, Herr Frech.»

Denis horchte sofort auf. Maximilian Frech war der Chef des NDCH und zugleich auch der Leiter der Sonderabteilung PRIOS. Da Denis’ Kopf nun fixiert war, konnte er sich nicht mehr zu Pascal drehen. Gespannt lauschte er.

«Ja, er ist gerade neben mir, oder besser gesagt, er liegt neben mir … Ja, es war ein ziemlich heftiger Überfall … Das kann ich jetzt noch nicht sagen, sie wollen ihn erst ins Krankenhaus fahren …»

Denis bemerkte, wie Pascal leiser wurde und sich abdrehte.

«Man hat ihm ziemlich übel mitgespielt, er wurde bis zur Ohnmacht stranguliert … Nein, ich hoffe nicht …» Pascal flüsterte nun fast und wollte den Raum verlassen.

«Hey Kollege, bleib mal schön hier! Was sagt er?», schrie Denis. Die Sanitäter hatten ihn inzwischen mit zwei breiten Gurten an der Bahre festgezurrt und bewegungsunfähig gemacht.

«Moment, ich glaube, er will mit Ihnen reden.»

Denis hörte, wie Pascal zu ihm zurückkam. Er beugte sich über ihn und hielt ihm das Telefon ans Ohr.

«Der Chef will mit dir reden.» Da Denis’ Hände nun nicht mehr frei waren, blieb Pascal neben der Bahre stehen und hielt das Telefon.

«Hallo?», schrie Denis etwas zu laut ins Telefon.

«Guten Morgen, Herr Benz. Das war wohl kein besonders glücklicher Einstand bei PRIOS, nicht wahr? Wie geht es Ihnen?» Frechs Stimme klang besorgt.

«Abgesehen davon, dass ich innerhalb von vier Stunden zum zweiten Mal gefesselt auf einer Matratze liege, eigentlich ganz gut.»

«Sie haben Ihren Humor noch nicht verloren, das ist schon mal ein gutes Zeichen.» Frechs Antwort klang gequält. «Hören Sie, Herr Benz, ich werde alle mir zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um diesen Bastard zu finden, der Ihnen das angetan hat. Das ist ein Versprechen!»

«Gut! Und wenn Sie ihn haben, dann geben Sie mir zehn Minuten alleine mit ihm, okay?»

«Abgemacht.»

«Darf ich Sie noch etwas fragen, Herr Frech?

«Klar. Schiessen Sie los.»

«Haben Sie eine Vermutung, wer mich umbringen wollte?»

«Man wollte Sie nicht umbringen, nur einschüchtern», stellte Frech unvermittelt fest.

Die Antwort kam so schnell, dass Denis misstrauisch wurde. Der weiss doch etwas! Frech machte eine Pause. Er räusperte sich.

«Ich möchte ehrlich mit Ihnen sein, Herr Benz.» Wieder machte Frech eine Pause. Er schien sich seine Worte genau zu überlegen.

Denis’ Herz schlug bis in den Hals.

«Ich habe da so eine Vermutung.»

«Sie haben da eine Vermutung?» Denis’ Empörung war ihm anzumerken. Er konnte hören, wie Frech schwer schluckte und tief Luft holte. Denis wurde nervös. Die Antwort liess für seine Begriffe zu lange auf sich warten.

«Ich möchte das nicht am Telefon mit Ihnen besprechen, dafür ist die Sache zu delikat. Fahren Sie erst einmal ins Krankenhaus, lassen Sie sich untersuchen und dann besprechen wir alles in meinem Büro.»

«Bei allem Respekt, ich habe gerade die schlimmste Nacht meines Lebens hinter mir! Ich denke, eine etwas präzisere Erklärung sind Sie mir schon schuldig!»

«Nicht am Telefon!», antwortete Frech forsch.

«Doch! Jetzt und hier!»

«Also gut, so viel darf ich Ihnen am Telefon verraten.» Wieder folgte eine Pause. «Ich vermute, Sie sind da, ohne Ihr Zutun, in eine ganz böse Geschichte hineingeraten!»

Kapitel 2: Schweiz, Bern, Donnerstag, 2. Juli, 09:00

Ben Pecks schaute auf seine Uhr, es war kurz nach neun. Eigentlich hiess er mit vollem Namen Benedict Christopher Pecks, doch er mochte seinen Namen nicht. Er klang ihm zu christlich, zu katholisch.

Nach seinem Auftrag war Ben direkt ins Hotel zurückgekehrt, hatte ein paar Tabletten eingeworfen und versucht zu schlafen. So hatte er es in seiner militärischen Elite-Ausbildung damals gelernt. Schnell zuschlagen, Mission erfüllen, Rückzug zur Basis. Eine Taktik, die er durch seine vielen Einsätze in Afghanistan verinnerlicht hatte. Doch seit seiner Rückkehr aus dem Krieg gelang es ihm nur selten, Schlaf zu finden. So auch in dieser Nacht. Trotz der starken Tabletten. Immer wieder hatte er diese Bilder vom Krieg im Kopf, die er einfach nicht mehr loswurde.

Ben richtete sich im Bett auf, stöhnte und kratzte sich am Kopf. Dann drehte er sich zur Bettkante und setzte sich hin. Er rieb sich mit Daumen und Zeigefinger die Müdigkeit aus den Augen. Viele Schachteln und Gläschen lagen in einem wilden Durcheinander auf dem Beistelltischchen. Ben nahm zwei Schachteln, prüfte deren Namen und drückte zwei Tabletten pro Schachtel aus der Blisterpackung. Er blickte kurz die blauen und gelben Kapseln an, atmete tief durch, warf sie mit der flachen Hand ein und schluckte sie runter. Für einen kurzen Moment verzog er das Gesicht. Mit einem heftigen Kopfschütteln vertrieb er den bitteren Geschmack der Tabletten. Obwohl Ben nun schon seit sechs Jahren dieses Pillenmeer schluckte, gewöhnte er sich nicht an die Bitterkeit. Einzig das Runterschlucken ohne Wasser hatte er sich inzwischen angewöhnt. Musste er auch, denn in Afghanistan war Wasser rar, man verschwendete keinen Tropfen, erst recht nicht für Pillen.

Ben schaute sich im Zimmer um. Er war in einem einfachen Hotel mitten in Bern einquartiert. Es war nichts Besonderes, aber das war ihm egal. Er kannte nicht einmal den Namen des Hotels. Für ihn war nur wichtig, dass er wusste, wo es war und wie man wieder dahin zurückkam. Namen interessierten ihn nicht. Im Zimmer gab es ein einfaches Bett, einen Schrank, der ziemlich aus der Mode gekommen war, einen Fernseher, der auch schon bessere Tage gesehen hatte, und einen einfachen Holztisch mit Stuhl. Gleich hinter dem Tisch spendete ein Fenster Licht. Auf dem Tisch stand sein Laptop, das externe Sprechmikrofon war noch eingesteckt. Neben dem Computer lag sein Nachtsichtgerät und eine Rolle Klebeband. Auf dem Stuhl vor dem Tisch lagen unordentlich eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt. Über der Stuhllehne hängte sein Waffengurt. Die Pistole steckte ordentlich im Halfter und das Messer in der Scheide. Im Gegensatz zu den Kleidern platzierte er seine Waffe immer ganz ordentlich. Sie musste stets in Griffnähe sein. Auch das hatte er im Dienst gelernt.

Ben stöhnte und fuhr sich durch sein kurz rasiertes Haar. Er hatte einen typischen Soldatenschnitt, rundherum fast kahl rasiert, oben etwa fünf Millimeter lange Haare. Ben Pecks war ein desertierter Angehöriger der amerikanischen Armee. Nach seiner militärischen Ausbildung bei der Elitetruppe Navy Seals wurde er zu seiner eigenen Überraschung nach Afghanistan berufen. Eigentlich wurden die legendären Seals für den Wasserkampf ausgebildet, zumindest befand sich ihr Einsatzgebiet immer in Küstennähe. Doch er wurde in eine Spezialeinheit nach Afghanistan berufen. Dort war er der einzige Seal unter vielen Rangern, Angehörigen der Festlandelite der U.S. Army. Schon beim Einrücken ins Kriegsgebiet fühlte er sich von seiner Armee, die ihm alles bedeutete, im Stich gelassen. Ben war damals sechsundzwanzig Jahre alt. Oft stichelten ihn seine Kameraden mit Sprüchen wie «Hey Seal, hast du nicht deine Flossen vergessen?» oder «Hier kommt der Mann, der mit seiner Harpune einem Taliban den Turban auf dreihundert Meter Entfernung wegschiessen kann.» Es gab Ben kein gutes Gefühl, in einen Krieg zu ziehen, der nicht seiner war, und sein Leben Kameraden anzuvertrauen, die ihn stets verspotteten. So kam es, dass sich Ben in seiner Spezialeinheit in Afghanistan immer mehr isolierte und zum Aussenseiter wurde. Zunehmend wurde er frustrierter und stellte mehr und mehr den Krieg und Amerikas Einsatz in Afghanistan in Frage.

Ben Pecks war Mitglied der Taskforce 373, kurz TF 373. Die Aufgabe dieses etwa dreihundert Mann starken Elitekommandos war es, besonders heikle Fälle schnell und lautlos zu erledigen. Offiziell wurde die TF 373 in keinem Papier erwähnt, sie existierte nicht. Ihre Basis hatte sie im Norden Afghanistans, im Camp Marmal. Eigentlich ein deutsches Feldlager, da die deutschen Truppen für den Norden zuständig waren. Die Einquartierung bei den Deutschen vereinfachte für die amerikanische Armeeführung die Geheimhaltung der Existenz dieser Truppe. Zudem lag das Camp Marmal direkt an einem militärischen Flughafen, was für die TF 373 von grosser Bedeutung war. Ihre Aufträge mussten immer schnell und ohne grosses Aufsehen erledigt werden.

Acht Jahre lang war Ben Teil dieser Einheit gewesen, die ehrfürchtig von den anderen Soldaten «Die Todesschwadron» genannt wurde. Die Aufträge waren stets politisch höchst brisant, entsprachen nie den Genfer Konventionen und zeugten von einer beispiellosen Brutalität. Sie machten keine Gefangenen, sie töteten immer. Ben bekam mit den Jahren immer grössere psychische Probleme, wie viele Soldaten der TF 373. Damit die Männer plötzlich nicht doch so etwas wie ein Gewissen bekamen, verabreichte man ihnen Psychopharmaka. Am Anfang noch kleine Dosen, doch wurden sie stets erhöht und ergänzt, da deren Wirkung schnell nachliess. Ben gehörte auch zu den Pillenjunkies, wie sie im Camp genannt wurden. Das einzig Positive, das Ben aus dieser Zeit mitnehmen konnte, war, dass er durch den steten Kontakt mit den deutschen Soldaten im Camp ein nahezu fehlerfreies Deutsch lernte.